Orden Engagement Einrichtungen Frauennetzwerk Fairer Handel Geistl. Impulse Links Impressum Home
 
 
Mit der Kraft des Heiligen Geistes den Aubruch wagen
30. Kongregationskapitel in Angers eröffnet

Am Sonntag, dem 7. Juni 2015, wurde in Angers das 30. Kongregationskapitel der Schwestern vom Guten Hirten eröffnet. Es steht unter dem Leitwort: "Mit der Kraft des Heiligen Geistes wagen wir einen neuen Aufbruch für unsere Sendung." 130 Schwestern und Laien aus mehr als 50 Ländern nehmen an dem Kapitel teil, darunter auch Missionspartner und Vertreterinnen der Ordensschwestern mit zeitlichen Gelübden.

Das Kapitel wurde mit einem feierlichen Gottesdienst in der Kapelle des Mutterhauses eröffnet. Zuvor versammelten sich die Schwestern im Garten des Hauses vor der Marienstatue. Die Liturgie begann mit einem Lied, das die kontemplative Schwester Edith Olaguer komponiert hatte und das das Leitwort des Kapitels aufgreift. Danach folgte eine Lesung mit Texten der Ordensgründer, der heiligen Schwester Euphrasia Pelletier und des heiligen John Eudes: "Wie glücklich sind wir, euch um uns versammelt zu sehen, als Zeugen der Liebe, des Friedens und des Geistes der Einheit, die unter euch herrscht. Einheit ist in der Tat eurer Schild und eure Hilfe, und durch die Kraft, die sie euch gibt, wird sich der Orden weiter ausbreiten. Möge Gott in euch das Feuer der göttlichen Liebe entzünden und bewahren."


Schwester Brigid Lawlor und Schwester Angela Fahy führten die Prozession an

Schwester Ellen Kelly fuhr dann fort mit dem Aufruf der Namen aller Schwestern, die am Kapitel teilnehmen. Danach begann die Prozession vom Garten in die Kapelle des Mutterhauses. Schwester Brigid Lawlor mit einem Hirtenstab und Schwester Angela Fahy mit dem Symbol des Herzens führten die Prozession an. Ihnen folgten die Schwestern, jeweils mit einer Blume in der Hand. Die Blumen wurden in der Kapelle zum Logo des Kapitels zusammengelegt. Danach folgte ein liturgischer Tanz unter dem Titel "Zieht eure Schuhe aus, denn hier ist heiliges Land", den Schwestern von RIMOA gestalteten. Nach einem Moment der Stille eröffnete Schwester Brigid das Kapitel. Sie sagte u.a.: "Wir sind hierher gekommen, um Geschichte zu schreiben. Wir sind gekommen, um gemeinsam neue historische Anstöße zu schaffen, die noch erlebt werden müssen. Warum? Um Brot für das Leben und die Zukunft unserer Mission zu sein! Wir sind gekommen, um uns zu vereinen, über unsere Lage zu nachzudenken und so gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Dieses Kapitel bietet Gelegenheit, miteinander zu entdecken, wohin der Geist uns führen will. Dies ist unsere heilige Zeit! Es ist ein neuer Augenblick in der Geschichte für uns und für diejenigen, für die wir Verantwortung tragen, auf dass sie unser Erbe bezeugen und weitergeben."

Nach der Eröffnung des Kapitels sprachen die Schwestern gemeinsam ein Gebet: "Wir verpflichten uns, unsere Schuhe auszuziehen und als Gemeinschaft aufzubrechen - mit ein wenig Geduld, ein wenig Humor, mit etwas Mut und einem Herz, das zuhören kann. Wir vertrauen darauf, dass Gott den Rest tut. Wir sind bereit sein, Wagnisse auf uns zu nehmen und werden uns wundern über unsere Kühnheit. Wir werden vorangehen und staunen über unsere Geschwindigkeit. Denn es ist Gottes Traum, den wir träumen, Gottes Haus, das wir bauen, Gottes Barnherzigkeit, die wir bezeugen, Gottes Liebe, die wir teilen."
Der Gottesdienst endete mit dem Lied "Wir kommen in Freude", das den Auszug der Schwestern aus der Kapelle in den Tagungsraum begleitete.



Bereits am Tag zuvor hatte Schwester Anne Dalton vom Vorbereitungsteam des Kapitels die TeilnehmerInnen begrüßt. Sie stellte ihnen u.a. die Moderatorin Jill McCorquodale und ihre Co-Moderatorin Patty Schmeichler vor. Anne Dalton sagte in ihrer Einführung, es sei wichtig, sich gegenseitig gut kennenzulernen, da es während des Kapitels darum gehe, die Richtung des Ordens für die nächsten sechs Jahre festzulegen. Eine gemeinsame Reise können man nicht beginnen, wenn man nicht herzlich miteinander verbunden sei.
Es folgten einige "Eisbrecher" in Form von Musik, Tanz und speziellen Fragen:

Gibt es heute etwas in dieser Welt oder in deinem Leben, das dein Herz erfreut?

  • Bekannte Gesichter wiederzutreffen
  • Die Internationalität des Ordens in diesem Raum zu erleben
  • Wie schön es ist, mit verschiedenen Nationalitäten und Kulturen vereint zu sein
  • Die Reaktion des Ordens auf die Situation der von Menschenhandel betroffenen Frauen

Worüber weinst du in dieser wunderschönen, aber zerbrochenen Welt?

  • Dass Christen gehasst werden, nur weil sie Christen sind
  • Über all die schwierigen Probleme von Menschen, die in einem Krieg leben, die zu Flüchtlingen werden und auf der Flucht sterben
  • Über die Kinder im Irak und Syrien, die sterben und alle, die keine Erziehung und Bildung erhalten
  • Über den Mangel an Menschlichkeit in dieser Welt
  • Dass Frauen keine Stimme haben

Wenn du fünf Minuten mit Papst Franziskus zusammen wärst, was würdest du ihm sagen?

  • Wir lieben dich, du hast viel getan für die Bewahrung der Schöpfung. Aber es wäre schön, wenn du auch mehr zum Thema Frauen sagen würdest
  • Dankeschön für das Jahr der Orden und für die Unterstützung der Ordensleute
  • Wir würden es gern sehen, wenn mehr Geld zur Verfügung gestellt würde für die Armen und Bedürftigen (der Vatikanbank geht es doch gut)

Johannes Eudes and Maria Euphrasia waren entflammt von der Idee, die Welt zu verändern. Auch du hast dieses Feuer! Was würdest du in der Welt ändern?

  • Dass jeder Menschen überall auf der Welt gleich geachtet wird
  • Zeigen, dass ein alternativer Lebensstil möglich ist
  • Dass wir Gerechtigkeit und Frieden leben und mit allen teilen

Was verlangt Gottes Traum und sein Plan von dir und diesem Kapitel?

  • Wagnisse einzugehen
  • Authentizität, Mut und Treue zum Charisma unseres Ordens in Gebet und Aktion
  • Auf den heiligen Geist zu hören - Gott erwartet von uns, Grenzen zu durchbrechen und zu überschreiten
  • Es ist Zeit, dass wir gemeinsam mit unseren Missionspartnern in die Zukunft blicken
  • Gerechtgkeit und Frieden in der Welt zu fördern, gemeinsam mit unseren Missionspartnern
  • Offenheit. Es ist ein entscheidende Phase für unsere Kongregation. Wir müssen uns auf die Zukunft konzentrieren
  • Die Frohbotschaft in radikaler Weise zu lesen und zu leben

Gott landet voll Feuer auf der "Tanzfläche" der Welt. Was ist deine Rolle auf der "Tanzfläche" des Kapitels?

  • Offen zu sein für den Heiligen Geist - dies ein historischer Moment in der Kongregation
  • Wir sollten zuhören, offen sein und den Mut haben, Wahrheiten auszusprechen
  • Die Integraton des Missionsentwicklungsbüro, des Spirituellen Zentrums und "Gerechtigkeit und Frieden"
  • Von vorgefassten Meinungen absehen und neuen "Brennstoff" in den Orden bringen, damit der Heiligen Geist eine neue Geschichte schreiben kann.

Die Moderatorinnen
Jill McCorquodale wurde als Lehrerin ausgebildet und hat einige Jahre unterrichtetet. Dann studierte sie Theologie und wurde Gründungsdirektor eines Spiritualitätszentrum in Victoria, Australien. Sie arbeitete in der pastoralen Planung in den Diözesen von Melbourne und Ballarat. Einige Jahre war sie Beraterin für Religionspädagogik an Schulen. Anschließend erlangte sie ein Diplom in Spiritualität und wurde als Seelenführerin ausgebildet. Jill begann die Arbeit als Moderatorin in den frühen 90er Jahren und hat verschiedene Kapitel moderiert. Heute betreut sie Pfarr- und Schulpersonal sowie religiöse Gruppen in Australien und international. Sie leitet Besinnungstage und arbeitet mit dem Guten Hirten in Australien und darüber hinaus seit 2002 zusammen.

 

 

 

Patricia Fawkner, SGS, ist eine Schwester des barmherzigen Samariters, der ersten Kongregation der Ordensfrauen in Australien, die 1857 gegründet wurde und der Regel und der Spiritualität des heiligen Benedikt folgt. Patty war in verschiedener Weise als Lehrerin, Rektorin, und Beraterin in der Erwachsenenbildung tätig. Derzeit arbeitet sie als Moderatorin, als Autorin und in der religiösen Erwachsenbildung. Zwei Mal war die bereits für das Führungsteam der Kongregation tätig. Als Moderatorin hat Patty mit Ordensgemeinschaften in Australien und im pazifischen Raum zusammengearbeitet. Ihr besonderes Interesse gilt Fragen der Gerechtigkeit, der Spiritualität und an dem aufstrebenden Gebiet der Kosmologie.

 
Weitere Informationen (in Englisch und Französisch) sowie Bilder finden Sie hier >>>